13. Juni 2017

 

Die zuständige Staatsanwaltschaft hat nach übereinstimmenden Berichten von SPIEGEL online und FOCUS online nun auch Cristiano Ronaldo wegen Steuerhinterziehung angeklagt.

Was ist im Einzelnen geschehen?

In diesem Fall soll es um nahezu € 15 Mio. Hinterziehungsvolumen gehen. Konkret wird dem Superstar vorgeworfen, Einnahmen aus Bildrechten in Höhe von rund € 150 Mio. zwischen 2011 und 2014 an den Steuerbehörden vorbei geschleust zu haben. Zu diesem Zweck soll eigens ein Konstrukt von Unternehmen zum Vorteil des Fußballers ins Leben gerufen worden sein.

Dagegen erscheint der Fall seines Erzrivalen Lionel Messi eher unbedeutend. Dieser wurde erst vor kurzem wegen Steuerhinterziehung in Höhe von lediglich € 4,1 Mio. zu einer 21-monatigen Haftstrafe verurteilt, die aber voraussichtlich nicht vollstreckt werden wird.

Angesichts des deutlich gravierenderen Umfangs der Vorwürfe gegen Ronaldo könnte er auch insoweit seinen Widersacher einmal mehr übertreffen. Sollten sich die Vorwürfe gegen den Madrilenen bestätigen und er ebenfalls zu einer Haftstrafe verurteilt werden, könnte das Strafmaß den Rahmen von zwei Jahren durchaus übersteigen. Dann wäre selbst in Spanien mit einer Vollstreckung einer solchen Haftstrafe zu rechnen.

Dies würde es Messi jedenfalls erleichtern, wenigstens in der ewigen Torschützenliste der Champions League wieder an Ronaldo vorbeizuziehen …

 

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Dr. Joerg Andres, Düsseldorf, kommentiert die aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklung:

„Wo Steuervermeidung aufhört und Steuerhinterziehung beginnt, ist für Laien oft nur schwer zu unterscheiden. Gerade Berufssportler verfügen oft nicht über genügend Zeit, sich selbst um ihre finanziellen Angelegenheiten zu kümmern. Manch einem fällt das erst auf, wenn es zu spät ist. Dabei könnte in vielen Fällen durch kompetente Beratung geholfen werden.“

Wenn Sie unsicher sind, wie Sie sich gegenüber den Finanzbehörden verhalten sollen, fragen Sie bei uns nach. Unter Tel. 0211 / 388 377-0 stehen wir kostenlos für eine erste telefonische Sondierung zur Verfügung.