3. April 2019

Nachdem der Bitcoin in den letzten Tagen nicht nur die magische 4000-Dollar-Grenze überschritten hat, testet er aktuell nach einer wahren Rallye in den letzten Stunden erstmals seit November 2018 wieder die 5000er-Schallmauer.

Genau mit diesem Kurssprung zusammengefallen ist das 1-jährige Erscheinen des STEUERTSUNAMI BITCOIN, der am 2. April 2018 veröffentlicht worden ist. Dieses Buch fasst alle wesentlichen Aspekte der Besteuerung von Kryptowährungen in einfacher und verständlicher Form zusammen und ist so die ideale Einstiegsliteratur für jeden Bitcoin-Interessierten oder Betroffenen. Auch für Rechts- und Steuerberater ist dieses Buch als fachlicher Einstieg in eine neue Materie bestens geeignet.

Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerrechtsprofessor Joerg Andres, Geschäftsführer der DR. ANDRES Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düsseldorf, kommentiert die aktuelle Entwicklung:
„Der plötzliche und rasante Anstieg des Bitcoin und zahlreicher anderer Kryptowährungen in den letzten Tagen macht einmal mehr das Potential dieser alternativen Anlageform deutlich, lenkt aber auch das Interesse der Finanzämter direkt auf den Kryptosektor.
Entsprechende Auskunftsersuchen der Finanzverwaltung an Online-Börsen wie im Falle der AirBnB-Vermieter und wie im Falle Coinbase sind sehr wahrscheinlich.

Mit all den Chancen und Risiken eng verknüpft sind zahlreiche noch unausgetragene Steuerfragen, die für all jene von großer Bedeutung sind, die sich bislang mit der Versteuerung ihrer Kryptowährungen noch zurückgehalten haben.
Die Abgabe der Einkommensteuererklärung für 2018 bis 31.07.2019 ist möglicherweise die letzte Chance, bislang in der Vergangenheit noch nicht erklärte Kryptoeinkünfte noch straffrei nachzuerklären. Angesichts der immensen Marktkapitalisierung wird die Finanzverwaltung auf die daraus resultierenden Steuereinnahmen nicht verzichten können, wenn die öffentlichen Kassen in Deutschland bald nicht mehr so prall gefüllt sind.
Lassen Sie sich daher beraten und treffen Sie die richtigen Entscheidungen, solange das noch geht.
Wir stehen für Fragen rund um Kryptowährungen und Steuern jederzeit gerne zur Verfügung.“